Vorschau auf mein 2020

Das Jahr ist schon etwas fortgeschritten und wir haben schon Mitte Ende Jänner, nichtsdestotrotz möchte ich doch noch meine Ziele und Pläne für 2020 mit Dir teilen.

 

Meine Pläne und Ziel für 2020

 

Gedanken dazu hab ich mir schon Ende letzten Jahres gemacht und war dann auch noch bei einem tollen Schreibworkshop von Julia Rumplmayr und hab mir hier einen ganzen Tag gegönnt, um das alte Jahr zu reflektieren und das neue Jahr mit Ideen und Plänen zu befüllen.

 

Ein paar dieser Überlegungen möchte ich jetzt mit Dir teilen.

 

Alles neu macht der Jänner

 

Wie ich es in meinem Rückblick schon erwähnt hatte, war 2019 mein Jahr in dem ich unterschiedlichstes mit meinem Webshop ausprobiert habe und nicht ganz so glücklich mit manchem Ergebnis war.

 

Das soll sich jetzt ändern und ich werde das System oder habe es zum Teil bereits, erneut wechseln und meine 2 bestehenden Seiten zusammenlegen und das dann auch so für eine ganz lange Zeit belassen. Ich habe jetzt genug Erfahrungen mit Shop Systemen und unterschiedlichen Hostern und alles was damit zusammenhängt. Ich habe daraus meine Erkenntnisse gezogen und mir mein Bild gemacht und festgestellt, perfekt wird es nie sein. Genauso bis ins kleinste Detail wie ich es möchte, wird es nie werden. Jedes System hat seine Stärken und auch seine Schwächen und ich gebe die Suche nach der „eierlegenden Wollmilchsau“ auf!

 

Ich hab für mich ein System gefunden, mit dem ich sehr zufrieden bin und mit dem möchte ich jetzt arbeiten und bei dem möchte ich jetzt auch bleiben.

 

 

Better done than perfect

 

Das ist eines meiner Jahresmottos. Mir ist dieser Spruch, den wir ja sicher schon oft gelesen haben, vor Kurzem wieder einmal über den Weg gelaufen und manche feiern dieses Motto und manche sagen - das geht doch gar nicht. Alles muss doch perfekt sein, bevor es rausgeht.

 

Tja und ich hab bis dato mit Sicherheit zu der Gruppe gehört, alles MUSS perfekt sein, am besten 110%, bevor ich das rausgebe, bevor das wer sieht. Doch in Wahrheit hindert mich das ganz oft auch am Machen. Es hemmt mich etwas anzufangen, da ich mir denke, ich schaff das jetzt eh nicht zu 100%. Daher hemmt es auch meine Produktivität.

 

Das soll doch nicht sein und daher möchte ich heuer viel öfter auch mal sagen „Better done than perfect.“ Das soll jetzt nicht heißen, dass hier geschludert wird oder nicht mehr sorgfältig gearbeitet. Nein. Es soll für mich einfach ein umdenken sein und Dinge beschleunigen, die keine Qualitätsabstriche bringen. Denn stundenlang Zeit zu verbringen auf der Suche nach dem noch perfekteren Blogbeitragsbild oder Produktbilder endlos zu bearbeiten ohne wirklich messbare und merkbare Veränderungen zu sehen bringt keinem was.

 

Aber solche Dinge passieren mir manchmal und da möchte ich dann innehalten und sagen: „Better done than perfect.“

 

 

Hör auf Dein Bauchgefühl

 

Ja auch dieser Leitsatz soll mich 2020 begleiten. Ich möchte wieder mehr auf mein Inneres horchen. Denn wie ich beim Reflektieren feststellen durfte waren viele „fails“ darauf bekundet, dass ich NICHT auf mein Bauchgefühl gehört habe.

 

 

Workshops und neues ausprobieren

 

Ich liebe es neue Dinge auszuprobieren und auch neue Menschen kennenzulernen. Daher möchte ich mir 2020 wieder mehr Zeit für neue Techniken und Ideen gönnen.

 

Angefangen hab ich das schon mit meinem Schreibworkshop bei Julia Rumplmayr, das war wirklich sehr inspirierend und sehr schön. Sich Zeit für seine eigenen Gedanken und Ideen zu nehmen. Mir Zeit nur für mich zu gönnen das soll sich auf jeden Fall 2020 weiter durchziehen.

 

Ein weiteres Ziel, das sich daran ankoppelt, ist mir mehr Zeit für soziale Kontakte sprich Freunde zu nehmen. Irgendwie lasse ich mich durch meinen Arbeitsalltag da meist mitreißen und vergesse schlicht und einfach darauf mir aktiv wiedermal was auszumachen und mich zu treffen. Ich arbeite sehr gerne, da ich meine Berufung in meiner Schmuckarbeit gefunden habe, daher fühlt es sich ja auch nicht wie Arbeit an und ich könnte täglich und immer daran arbeiten.

 

Doch es tut auch so gut, sich dann bewusst Zeit freizuschaufeln für den Kontakt mit seinen Freunden wie auch ein Kabarett Besuch mit meinem Mann und auch ein Wellnesswochenende.

 

 

Yoga und Meditation

 

Mein Rücken darf sich freuen. Yoga und Meditation möchte ich wieder zu einem fixen Bestandteil in meinem Tagesablauf machen. Es hat mir 2018 so gutgetan, als ich da wirklich sehr regelmäßig dabei war. Leider hab ich das 2019 wieder etwas übersehen, wie wichtig und gut mir das tut. Durch das oft doch sehr lange sitzen und meine Größe tut mir der Rücken oft wirklich weh und da hab ich schon 2017 Yoga für mich entdeckt. Es tut einfach gut. Ich hab auch schon Anfang des Jahres angefangen bei einer Yoga Challenge mitzumachen und außerdem geh ich auch jede Woche in einen Yoga Kurs.

 

 

NEUE Schmuckstücke und neue Techniken

 

Eines der wichtigsten Ziele und Pläne dann noch ganz zum Schluß! Ich möchte wieder mehr neue Schmuckstücke fertigen. Meine vielen Ideen die ich im Kopf habe oder in meinen Skizzenbüchern festgehalten, möchte ich auch zum echten Schmuckstück fertigen. 

Zusätzlich hab ich mir ganz fix vorgenommen auch hier mit neuen Techniken und eventuell auch Materialien zu spielen und zu testen. Also dranbleiben lohnt sich es, es werden viele neue Schmuckstücke kommen.

 

So ich hab euch jetzt einige meiner Pläne und Ideen für das kommende Jahr verraten und mich damit auch ein Stück weit verpflichtet, da dranzubleiben. Das Jahr ist noch jung und ich stecke voller Ideen und voller Tatendrang.

 

Bis bald!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert